Schwellenmarkt

Schwellenmarkt: Markt eines Schwellenlandes

Als Schwellenmarkt (meist als Anglizismus englisch Emerging Market verwendet) werden im Marketing und in der Volkswirtschaftslehre die Märkte von Schwellenländern oder die Schwellenländer selbst bezeichnet.

Allgemeines

Die Weltbank-Tochtergesellschaft Internationale Finanz-Corporation schlug 1981 vor, den negativ konnotierten Begriff „Entwicklungsland“ (englisch less-developed country) durch die Bezeichnung „emerging market“ zu ersetzen.[1][2] Die Weltbank definiert heute ein solches Schwellenland als Staat, in welchem das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf zwischen US$ 1046 und US$ 4095 liegt (englisch lower middle-income economies).[3] Der Begriff „Emerging Markets“ wurde seither von den Ratingagenturen bei ihrem Länderrating übernommen.

Markt-Klassifizierung

Je nach Marktrisiko lassen sich die Staaten in entwickelte Märkte (englisch developed markets; Industriestaaten), Schwellenmärkte und Grenzmärkte (englisch frontier markets) klassifizieren. Letztere haben eine geringere Marktkapitalisierung und Marktliquidität als die besser entwickelten Schwellenmärkte.

Markt-KlassifizierungMarktrisikoBruttoinlandsprodukt pro KopfVerarbeitungsstufen
Grenzmärktesehr hohes Marktrisikosehr niedrigkeine
Schwellenmärktemittleres MarktrisikoMittelwertemindestens eine
entwickelte Märkteniedriges bis sehr niedriges Marktrisikohoch bis sehr hochalle

Das Marktrisiko setzt sich aus schnell veränderlichen Marktdaten wie Preisniveau, Zinsniveau, Kursniveau, Konjunkturrisiken, Länderrisiken, Anfälligkeit für volkswirtschaftliche Schocks, gesetzlichen Auswirkungen wie Verbraucherschutz, Steuern, aber auch Kriege, Naturkatastrophen, politischen Risiken, Umweltveränderungen, demografischen Entwicklungen oder technologischem Fortschritt zusammen und ist höher als in entwickelten Märkten. Verarbeitungsstufen für die Agrarprodukte und Rohstoffe gibt es in Schwellenmärkten nur wenige, so beispielsweise die erste Verarbeitungsstufe bei Agrarprodukten oder bei Rohstoffen. Die Weiterverarbeitung zu Endprodukten erfolgt meist in den importierenden Industriestaaten.

Staaten

Es handelt sich bei Schwellenmärkten um schnell entwickelnde Volkswirtschaften mit hohem Wirtschaftswachstum, die sich im Übergang vom Schwellenland zum Industriestaat befinden.[4] Übergang bedeutet der Wandel von einer geschlossenen Volkswirtschaft zu einer offenen. Hierzu gehören in Afrika Südafrika, in Asien der Nahe Osten, Indien, die Tigerstaaten und die Volksrepublik China, in Europa Osteuropa und Russland und in Südamerika Brasilien. Damit sind auch die BRICS-Staaten als Schwellenmärkte erfasst.

StaatBruttoinlands-
produkt
Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf
Jahr
China Volksrepublik  Volksrepublik China16.862.97912.1592021
Indien  Indien3.022.0612.2342019
Brasilien  Brasilien2.614.0272.5732011
Russland  Russland2.288.42815.8342013
Korea Sud  Südkorea1.823.85235.4862021
Mexiko  Mexiko1.315.35610.1782014
Indonesien  Indonesien1.150.2454.3562021
Iran  Iran1.081.38313.4122021
Turkei  Türkei957.50411.5212013
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien842.58825.8592021
Taiwan  Taiwan785.58933.3052021
Polen  Polen655.33221.5462021
Argentinien  Argentinien643.86114.5372017
Nigeria  Nigeria568.4992.9812014
Thailand  Thailand546.2238.2602021
Israel  Israel467.53266.0462021
Sudafrika  Südafrika458.7088.1242011
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate422.21544.8942018
Agypten  Ägypten396.3284.2402021
Philippinen  Philippinen385.7373.6762021
Kolumbien  Kolumbien382.0937.7482013
Singapur  Singapur378.64566.4912021
Malaysia  Malaysia371.11411.7402021
Vietnam  Vietnam368.0023.9272021

Die Liste enthält auch Staaten, die nach der Weltbank-Klassifikation ein höheres Bruttoinlandsprodukt pro Kopf aufweisen, weil auch die Staaten mit höheren Marktrisiken erwähnt werden. Kleinstaaten oder Stadtstaaten wie Singapur besitzen im Regelfall höhere pro-Kopf-Zahlen als Flächenstaaten wie Brasilien. Der MSCI Emerging Markets-Aktienindex begann 1988 mit zehn und umfasst nun 24 Länder. Der MSCI Frontier Index enthält derzeit 29 Staaten als Grenzmärkte.

Wirtschaftliche Aspekte

Es handelt sich bei Schwellenmärkten um Staaten oder Wirtschaftsräume, die sich auf der Schwelle zum Industriestaat befinden.[5] Schwellenmärkte können zu Wachstums- oder Zukunftsmärkten avancieren, auch ihr Wandel zum Status des Industriestaates ist möglich (bei Südkorea). Es besteht häufig ein geringes Niveau der Marktregulierung, die Volatilität der Marktpreise und Börsenkurse ist dort überdurchschnittlich hoch. Ihre Industrialisierung macht Fortschritte, gleichzeitig wächst der Dienstleistungssektor, es vollzieht sich in der Wirtschaftsstruktur eine Wandlung vom Agrarstaat zum Industriestaat. Zwar kann es immer wieder zu politischen Spannungen und Engpässen in der Versorgung kommen, doch steigt die Lebenserwartung der Bevölkerung sukzessive an, zudem verstärkt eine wachsende Mittelschicht den Konsum.[6] Eine steigende nationale Kaufkraft stabilisiert die Binnenmärkte, ein Technologietransfer durch Direktinvestitionen aus Industriestaaten kann zur Verbesserung der Terms of Trade in Schwellenländern beitragen. Für Gläubiger, Investoren oder Kontrahenten ist das Länderrisiko in Schwellenländern und in deren Schwellenmärkten groß, da Verstaatlichung oder indirekte Enteignung – im Gegensatz zu Investitionen in Ländern der OSZE – als hoch eingestuft wird. Diesem Risiko stehen hohe Gewinnchancen gegenüber.

Einzelnachweise

  1. The Economist vom 5. Oktober 2017, Defining Emerging Markets, abgerufen am 15. November 2021
  2. Daniel Wilhelmi, Emerging Markets: Von den aufstrebenden Märkten profitieren, 2007, S. 15
  3. World Bank/Country and Lending Groups (Hrsg.), Country Classifications, 2022
  4. IMF Working Paper WP 04/177, What is an Emerging Market?, September 2004, S. 5
  5. Gerhard Clemenz, Das 1x1 der Geldanlage, 2012, S. 289
  6. Fondsdiscount.de vom 15. April 2019, Frontier Markets, abgerufen am 15. November 2021

Abrufstatistik · Autoren Der Inhalt ist verfügbar unter CC BY-SA 3.0, sofern nicht anders angegeben. Images, videos and audio are available under their respective licenses.
This article uses material from the Wikipedia article Schwellenmarkt, which is released under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 license ("CC BY-SA 3.0"); additional terms may apply. (view authors).