Wiki Deutsch 2022: Malaika Mihambo
DeutschVietnameseEnglish

Olympische Winterspiele 2002/Shorttrack – 1000 m (Männer)

Der Wettkampf über 1000 m Shorttrack der Männer bei den Olympischen Winterspielen 2002 wurde am 13. und am 16. Februar im Salt Lake Ice Center ausgetragen.

SportartShorttrack
Disziplin1000 m
GeschlechtMänner
Teilnehmer32 Athleten aus 20 Ländern
WettkampfortSalt Lake Ice Center
Wettkampfphase13. Februar 2002 (Vorläufe)
16. Februar 2002 (Finalrunden)
Siegerzeit1:29,109 min
Medaillengewinner
Australien Steven Bradbury (AUS)
Vereinigte Staaten Apolo Anton Ohno (USA)
Kanada Mathieu Turcotte (CAN)
19982006
Wettbewerbe im Shorttrack bei den
Olympischen Winterspielen 2002
500 mFrauenMänner
1000 mMännerMänner
1500 mFrauenMänner
3000 m StaffelFrauen
5000 m StaffelMänner

Der Außenseiter Steven Bradbury aus Australien gewann die erste Goldmedaille bei Winterspielen in der olympischen Geschichte seines Landes, nachdem im Finale seine vier Konkurrenten allesamt in der letzten Kurve gestürzt waren. Hinter Bradbury gewann der US-Amerikaner Apolo Anton Ohno Silber, die Bronzemedaille holte Mathieu Turcotte aus Kanada.

Hintergrund

Der 1000-Meter-Wettkampf war für die Männer die erste Medaillenentscheidung bei den olympischen Shorttrack-Wettbewerben von Salt Lake City. Als Favoriten für diese Strecke sahen die (amerikanischen) Medien im Vorfeld der Winterspiele insbesondere den südkoreanischen 1000-Meter-Olympiasieger von 1998 Kim Dong-sung und den US-Amerikaner Apolo Anton Ohno. Kim hatte in der Weltcupsaison 2001/02 zwei 1000-Meter-Rennen und die Gesamtwertung gewonnen, beim einzigen direkten Aufeinandertreffen in Calgary hatte aber Ohno vor Kim gesiegt. Die Journalisten der Associated Press tippten wie auch die Washington Post auf einen Erfolg Ohnos vor Kim und dessen Landsmann Min Ryoung[1], Sports Illustrated sah Kim vor Ohno und Min vorne.[2] Amtierender 1000-Meter-Weltmeister war der Chinese Li Jiajun, der bei der WM 2001 (in Abwesenheit Kim Dong-sungs) vor Ohno und Min gewonnen hatte. Im Streckenklassement des Weltcups führte Kim Dong-sung einen koreanischen Dreifachsieg vor Min Ryoung und Lee Seung-jae an.

Überraschend nominierte der südkoreanische Nationaltrainer Jun Myung-kyu weder Min Ryoung noch Lee Seung-jae für das 1000-Meter-Rennen. Den zweiten Startplatz neben Kim Dong-sung erhielt stattdessen der 16-jährige Juniorenweltmeister Ahn Hyun-soo, der ohne internationale Erfahrung im Erwachsenenbereich war.[3]

 
Die von der Revolutionary Boot Company (RBC) angefertigten Schlittschuhe Ohnos, ausgestellt im National Museum of American History

Der spätere Olympiasieger Steven Bradbury wurde im Vorfeld der Spiele nicht als Favorit gehandelt. Der Australier hatte 1994 mit der Staffel die olympische Bronzemedaille und damit die erste Medaille für Australien bei Winterspielen überhaupt gewonnen. Als Einzelläufer spielte er bei den internationalen Shorttrack-Wettkämpfen keine Rolle: In der 1000-Meter-Gesamtwertung der Weltcupsaison 2001/02 belegte er den 19. Rang, sein bestes Saisonergebnis war ein elfter Platz.[4] 2002 war Bradbury seit fünf Jahren Mitbetreiber der Revolutionary Boot Company, die für verschiedene Shorttracker – darunter auch Apolo Anton Ohno – Schlittschuhe anfertigte.[5]

Wettbewerb

Die Vorläufe zum 1000-Meter-Wettkampf wurden am Mittwoch, den 13. Februar 2002, ab 18:45 Uhr Ortszeit gelaufen, die Finalrunden fanden am Samstag, den 16. Februar 2002, ab 19:20 Uhr Ortszeit statt. Die 32 Athleten verteilten sich zunächst auf acht Vorläufe mit vier Teilnehmerinnen, von denen sich die beiden ersten für die vier Viertelfinalläufe qualifizierten. Dort galt das gleiche Prozedere für das Weiterkommen ins Halbfinale. Die beiden Sieger jedes Halbfinals rückten in das A-Finale auf, dessen Ergebnis maßgeblich für die Medaillenvergabe war. Die Dritten und Vierten eines Halbfinallaufs bestritten ein zusätzliches B-Finale um die weiteren Plätze. Die Halbfinals begannen am Samstagabend um 20:06 Uhr und die Finalläufe um 20:42 Uhr Ortszeit.[6]

Den während der Olympischen Winterspiele 2002 gültigen Weltrekord hielt Steve Robillard aus Kanada mit einer Zeit von 1:25,985 Minuten (aufgestellt am 14. Oktober 2001). Der Japaner Satoru Terao war 1998 in Nagano in 1:29,398 Minuten olympischen Rekord gelaufen. Bereits im Vorlauf unterbot Rusty Smith diese Marke, Mathieu Turcotte war im Viertelfinale noch einmal schneller und verbesserte sie auf 1:27,185 Minuten.

Verlauf

In den Vorläufen und ersten Finalrunden kam es zu mehreren Disqualifikationen. Unter anderem wurde im zweiten Viertelfinallauf der Kanadier Marc Gagnon – der 1994 über 1000 Meter die olympische Bronzemedaille gewonnen hatte – vom Wettkampf ausgeschlossen, weil er den Japaner Naoya Tamura behindert hatte.[7] Der in diesem Lauf drittplatzierte Bradbury rückte dadurch auf und erreichte das Halbfinale. Dort lief der Australier den Großteil des Rennens an fünfter und letzter Position, ehe in der finalen Runde zunächst der favorisierte Kim Dong-sung stürzte und dann kurz vor dem Ziel auch Li Jiajun und Mathieu Turcotte zu Fall kamen. Bradbury beendete das Rennen somit als Zweiter hinter dem Japaner Satoru Terao, der nach dem Wettkampf wegen seiner Verwicklung in den Sturz Lis und Turcottes disqualifiziert wurde. Li und Turcotte rückten – der Kanadier auf Schiedsrichterentscheidung – gemeinsam mit Bradbury in das A-Finale auf, während Kim Dong-sung ausschied.[8] Die Disqualifikation Teraos war umstritten. Das Japanische Olympische Komitee legte erfolglos Widerspruch ein, nachdem seiner Ansicht nach zufolge Videoaufnahmen zeigten, dass Terao Li nicht behindert hatte.[9] Die südkoreanische Delegation um Trainer Jun Myung-kyu legte zwar keinen Widerspruch gegen die Wertung ein, zeigte sich aber enttäuscht, dass Kim Dong-sung nicht ebenfalls von den Schiedsrichtern in das Finale gesetzt wurde. Er war in ihren Augen von Li Jiajun gefoult worden.[10] Im zweiten Halbfinale setzten sich der US-Amerikaner Apolo Anton Ohno und der südkoreanische Juniorenweltmeister Ahn Hyun-soo durch.

Ahn, Li, Ohno und Turcotte kämpften in den ersten Runden des Finales um die vorderen Positionen, während Bradbury durchgehend an letzter Stelle lief und eine zunehmende Lücke zwischen ihm und den anderen vier Läufern entstand. Im Nachhinein beschrieb er genau das als seine Taktik, die er nach Absprache mit seiner Trainerin Ann Zhang verfolgt habe: In dem Wissen, dass er nicht mit der Geschwindigkeit seiner Konkurrenten mithalten konnte, hielt er sich aus dem Getümmel heraus und hoffte auf Fehler der Anderen.[11]

Etwa zur Rennhälfte überholte Apolo Anton Ohno von vierter Position aus innen die vor ihm laufenden Li Jiajun und Mathieu Turcotte und setzte sich hinter Ahn Hyun-soo an die zweite Stelle. Zweieinhalb Runden vor Schluss lief Ohno außen an Ahn vorbei, gefolgt von Li, der den Koreaner innen überholte. In der letzten Runde hielt Ohno die Spitze vor Li, Ahn und Turcotte. In seiner 2010 erschienenen Autobiographie schrieb Ohno, das Rennen sei bis zu diesem Zeitpunkt genau so verlaufen wie er es sich vorgestellt habe: Er habe bewusst zunächst Ahn das Tempo machen lassen und sich dann – etwas früher als er es üblich tat – selbst an die erste Position gesetzt.[12] Kurz vor dem Ziel löste eine Rangelei zwischen den führenden Athleten einen Massensturz aus, bei dem alle vier Konkurrenten von Bradbury zu Fall kamen. Der Australier fuhr an ihnen vorbei als Erster über die Ziellinie und gewann die Goldmedaille. Silber holte Ohno, der auf Händen und Füßen über die Ziellinie rutschte und sich dabei einen Schnitt am Oberschenkel zuzog, Bronze ging an Turcotte. Ahn belegte Rang vier, Li wurde disqualifiziert.[10]

Gemäß der Darstellung koreanischer Medien lag die Schuld für den Massensturz bei Li und Ohno, die sich durch ständigen Körperkontakt gegenseitig abgebremst hatten. Als Li stürzte, habe das demzufolge Ohno ebenfalls aus dem Tritt gebracht, er habe dann wiederum Ahn Hyun-soo mitgerissen, der gerade die entstandene Lücke für ein Überholmanöver ausnutzen wollte. Der südkoreanische Nationaltrainer Jun kritisierte dagegen auch Ahns Verhalten: Ein erfahrenerer Läufer hätte in dieser Situation nicht so schnell versucht zu überholen wie der 16-Jährige und sei nicht in die Kollision von Li und Ohno verwickelt worden. Die US-Presse sah in Ahns „dreistem Überholmanöver“ teilweise die Hauptursache des Sturzes.[13] Ohno schreibt in seiner Autobiographie ebenfalls, nach Lis Sturz habe Ahn die Balance verloren und ihn sowie Mathieu Turcotte mitgerissen.[14]

Ergebnisse

    Q – Qualifikation für die nächste Runde
    ADV – Advanced
    DSQ – Disqualifikation

Vorläufe

LaufRangAthletNOKZeit (min)Anmerkungen
11Wim de DeyneBelgien  Belgien1:30,950Q
2Satoru TeraoJapan  Japan1:31,025Q
3Mark JacksonNeuseeland  Neuseeland1:32,276
4Miroslaw BojadschiewBulgarien  Bulgarien1:32,421
21Steven BradburyAustralien  Australien1:30,956Q
2Nicola RodigariItalien  Italien1:30,991Q
3Balázs KnochUngarn  Ungarn1:31,061
4Pieter GyselBelgien  Belgien1:31,290
31Feng KaiChina Volksrepublik  China1:32,554Q
2Mark McNeeAustralien  Australien1:39,325Q
NCGregory DurandFrankreich  FrankreichDSQ
NCWladymyr HryhorjewUkraine  UkraineDSQ
41Naoya TamuraJapan  Japan1:28,867Q
2Leon FlackVereinigtes Konigreich  Großbritannien1:29,584Q
3Krystian ZdrojkowskiPolen  Polen1:30,026
NCMartin JohanssonSchweden  SchwedenDSQ
51Fabio CartaItalien  Italien1:28,520Q
2Marc GagnonKanada  Kanada1:28,718Q
3Cees JuffermansNiederlande  Niederlande1:29,249
4Matúš UžákSlowakei  Slowakei2:17,608
61Kim Dong-sungKorea Sud  Südkorea1:32,901Q
2Apolo Anton OhnoVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:33,167Q
3Arian NachbarDeutschland  Deutschland1:33,585
4Battulgyn OktyabriMongolei  Mongolei1:47,213
71Rusty SmithVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:28,183Q, OR
2Mathieu TurcotteKanada  Kanada1:28,229Q
3Bruno LoscosFrankreich  Frankreich1:28,532
4Kiril PandowBulgarien  Bulgarien1:31,842
81Ahn Hyun-sooKorea Sud  Südkorea1:30,252Q
2Li JiajunChina Volksrepublik  China1:30,447Q
3Kornél SzántóUngarn  Ungarn1:31,391
4Nicky GoochVereinigtes Konigreich  Großbritannien1:38,034

Viertelfinale

LaufRangAthletNOKZeit (min)Anmerkungen
11Fabio CartaItalien  Italien1:28,186Q
2Satoru TeraoJapan  Japan1:28,241Q
3Feng KaiChina Volksrepublik  China1:28,424
4Leon FlackVereinigtes Konigreich  Großbritannien1:28,604
21Apolo Anton OhnoVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:28,650Q
2Steven BradburyAustralien  Australien1:29,265Q
3Naoya TamuraJapan  Japan1:29,864ADV
NCMarc GagnonKanada  KanadaDSQ
31Mathieu TurcotteKanada  Kanada1:27,185Q, OR
2Ahn Hyun-sooKorea Sud  Südkorea1:27,201Q
3Nicola RodigariItalien  Italien1:27,578
4Wim de DeyneBelgien  Belgien1:27,785
41Kim Dong-sungKorea Sud  Südkorea1:27,429Q
2Li JiajunChina Volksrepublik  China1:27,467Q
3Rusty SmithVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:28,078
4Mark McNeeAustralien  Australien1:46,701

Halbfinale

LaufRangAthletNOKZeit (min)Anmerkungen
11Steven BradburyAustralien  Australien1:29,189Q
2Li JiajunChina Volksrepublik  China1:30,592Q
3Mathieu TurcotteKanada  Kanada1:35,155ADV
4Kim Dong-sungKorea Sud  Südkorea1:52,645
NCSatoru TeraoJapan  JapanDSQ
11Apolo Anton OhnoVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:27,428Q
2Ahn Hyun-sooKorea Sud  Südkorea1:27,469Q
3Fabio CartaItalien  Italien1:27,492
4Naoya TamuraJapan  Japan1:27,751

B-Finale

RangAthletNOKZeit (min)Anmerkungen
1Kim Dong-sungKorea Sud  Südkorea1:35,582
2Fabio CartaItalien  Italien1:35,589
3Naoya TamuraJapan  Japan1:35,823

A-Finale

RangAthletNOKZeit (min)Anmerkungen
1Steven BradburyAustralien  Australien1:29,109
2Apolo Anton OhnoVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten1:30,160
3Mathieu TurcotteKanada  Kanada1:30,563
4Ahn Hyun-sooKorea Sud  Südkorea1:32,519
NCLi JiajunChina Volksrepublik  ChinaDSQ

Endklassement

Die ersten Ränge im Endklassement wurden von den A- und B-Finalisten belegt, in der Reihenfolge, in der sie das Ziel ihres jeweiligen Finallaufs erreicht hatten. Dahinter platzierten sich die weiteren Athleten gemäß der Platzpunkte (Seeding Points), die sie im Halbfinale und in den Vorläufen erreicht hatten: Ein erster Platz war dabei 34 Punkte wert, ein zweiter 21 Punkte, ein dritter 13 Punkte, ein vierter 8 Punkte und ein fünfter 5 Punkte. Zwischen punktgleichen Sportlern entschied die schnellere im gesamten Wettkampf gelaufene Zeit.

RangAthletNOKPkt.Beste Zeit (s)
1Steven BradburyAustralien  AustralienA(1)1:29,109
2Apolo Anton OhnoVereinigte Staaten  Vereinigte StaatenA(2)1:27,428
3Mathieu TurcotteKanada  KanadaA(3)1:27,185 (OR)
4Ahn Hyun-sooKorea Sud  SüdkoreaA(4)1:27,201
5Kim Dong-sungKorea Sud  SüdkoreaB(1)1:27,429
6Fabio CartaItalien  ItalienB(2)1:27,492
7Naoya TamuraJapan  JapanB(3)1:27,751
8Li JiajunChina Volksrepublik  ChinaA(DSQ)1:27,467
9Rusty SmithVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten471:28,078
10Feng KaiChina Volksrepublik  China471:28,424
11Wim de DeyneBelgien  Belgien421:27,785
12Satoru TeraoJapan  Japan421:28,241
13Nicola RodigariItalien  Italien341:27,578
14Leon FlackVereinigtes Konigreich  Großbritannien291:28,604
15Mark McNeeAustralien  Australien291:39,325
16Marc GagnonKanada  Kanada211:28,718
17Bruno LoscosFrankreich  Frankreich131:28,532
18Cees JuffermansNiederlande  Niederlande131:29,249
19Krystian ZdrojkowskiPolen  Polen131:30,026
20Balázs KnochUngarn  Ungarn131:31,061
21Kornél SzántóUngarn  Ungarn131:31,391
22Mark JacksonNeuseeland  Neuseeland131:32,276
23Arian NachbarDeutschland  Deutschland131:33,585
24Pieter GyselBelgien  Belgien81:31,290
25Kiril PandowBulgarien  Bulgarien81:31,842
26Miroslaw BojadschiewBulgarien  Bulgarien81:32,421
27Nicky GoochVereinigtes Konigreich  Großbritannien81:38,034
28Battulgyn OktyabriMongolei  Mongolei81:47,213
29Matúš UžákSlowakei  Slowakei82:17,608
NCGregory DurandFrankreich  Frankreich0DSQ
NCWladymyr HryhorjewUkraine  Ukraine0DSQ
NCMartin JohanssonSchweden  Schweden0DSQ

Nachwirkung

Die Goldmedaille Steven Bradburys war die erste eines australischen Athleten bei Olympischen Winterspielen und erhöhte das Interesse an Wintersport im Allgemeinen und an Shorttrack beziehungsweise Eisschnelllauf im Besonderen zwischenzeitlich stark. Ein Artikel der Melbourner Sunday Age bezeichnete Eisschnelllauf im April 2002 als „neueste Trendsportart der Nation“. Wenige Tage nach Bradburys Sieg wurde die Freestyle-Skierin Alisa Camplin in den Aerials als zweite Australierin Olympiasiegerin. Sowohl Bradbury als auch Camplin wurden mit einer Sondermarke der australischen Post geehrt.[15] „Doing a Bradbury“ entwickelte sich in Australien zu einer Redewendung, um einen glücklichen Sieg unter ungewöhnlichen Umständen zu beschreiben.[16]

Apolo Anton Ohno gewann in der US-amerikanischen Öffentlichkeit nach dem Wettkampf an Ansehen, weil er sich in Interviews weniger über die verpasste Goldmedaille ärgerte als er sich über die Silbermedaille freute. Im Gegensatz dazu stellte die südkoreanische Presse – auch verärgert darüber, dass weder Kim Dong-sung noch Ahn Hyun-soo eine Medaille gewonnen hatten – Ohno wegen seiner Beteiligung an dem Massensturz wesentlich negativer als „Unruhestifter“ dar. Das bereitete den Boden für die Kontroverse um das 1500-Meter-Rennen vier Tage nach dem 1000-Meter-Finale.[17]

Auf dem YouTube-Kanal der Olympischen Spiele wurde zum zehnten Jahrestag von Bradburys Olympiasieg ein Video des 1000-Meter-Rennens unter dem Titel The Most Unexpected Gold Medal In History (auf Deutsch in etwa: „Die am wenigsten erwartete Goldmedaille der Geschichte“) hochgeladen.[18]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. And the Winners Will Be ...; From alpine to short-track, The Associated Press writers pick the following for medals at the Salt Lake City Winter Olympics. In: The Record [Kitchener, Ontario], 7. Februar 2002, S. F5. Abgerufen am 31. Dezember 2021 via ProQuest; Day 9 - Saturday, February 16, 2002; Hays Is Steering Clear of Complacency. In: The Washington Post, 8. Februar 2002, S. H10. Abgerufen am 2. Januar 2022 via ProQuest.
  2. Who'll Win: Can Jean Racine and Gea Johnson overcome controversy to take the first women's bobsledding gold? Will there be any big surprises? Here are SI's fearless medal picks. In: Sports Illustrated. 4. Februar 2002. Abgerufen am 2. Januar 2022.
  3. Kim Sang-soo: 한국쇼트트랙 14일부터 金사냥 auf donga.com. 13. Februar 2002. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  4. Rankings 2001-2002 SEASON und Distance Classification 2001 World Cup - Nobeyama - 1000 M - Men auf shorttrack.sportresult.com. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  5. Michael Beach: Aussie boots behind US whiz. In: The Advertiser [Adelaide], 13. Februar 2002, S. 117. Abgerufen am 4. Januar 2022 via ProQuest. Der Artikel zitiert Bradbury mit den Worten: „We make his boots for free and if he wins, hopefully he will give us a plug“ (auf Deutsch: „Wir machen seine Schuhe umsonst und wenn er gewinnt, macht er hoffentlich etwas Werbung für uns.“)
  6. Ergebnis des 1500-Meter-Wettkampfs im Official Results Book der Olympischen Winterspiele 2002 (S. 42–47). Abgerufen am 4. Januar 2022.
  7. Turcotte takes bronze in short-track melee. In: North Bay Nugget [North Bay, Ontario], 18. Februar 2002, S. B4. Abgerufen am 4. Januar 2022 via ProQuest. Gagnon empfand die Disqualifikation als ungerechtfertigt, Tamura habe ihm keinen Raum gelassen.
  8. Phil Sheridan: Late crash deprives Ohno of gold: The American was yards from victory in the 1,000 meters when a pileup occurred. He was second. In: Philadelphia Inquirer, 17. Februar 2002, S. D1. Abgerufen am 4. Januar 2022 via ProQuest.
  9. Japanese Protest DQ Of Short-Track Racer. In: The Salt Lake Tribune [Salt Lake City, Utah], 18. Februar 2002, S. O15. Abgerufen am 4. Januar 2022 via ProQuest.
  10. a b John Slack: Not Sporting: The Short Track Racing Incident. In: David Straub (Hrsg.): Anti-Americanism in democratizing South Korea. 2015, S. 138.
  11. Nicole Jeffery: Last Man Standing. In: The Australian [Canberra], 18. Februar 2002, S. 23. Abgerufen am 4. Januar 2022 via ProQuest
  12. Apolo Anton Ohno & Alan Abrahamson: Zero regrets : be greater than yesterday. 2011, S. 134.
  13. John Slack: Not Sporting: The Short Track Racing Incident. In: David Straub (Hrsg.): Anti-Americanism in democratizing South Korea. 2015, S. 139.
  14. Apolo Anton Ohno & Alan Abrahamson: Zero regrets : be greater than yesterday. 2011, S. 134.
  15. Richard Baka: Australia at the Olympic Winter Games: “A Late Bloomer”. In: Journal of Olympic History, 29(3), 2012, S. 38–47. Abgerufen via isoh.org am 4. Januar 2022.
  16. Daniel Hackett & Clive Palmer: Doing a Bradbury. In: Clive Palmer (Hrsg.): The sporting image: unsung heroes of the Olympics 1896-2012. 2013, S. 63. Abgerufen am 4. Januar 2022 via researchgate.net.
  17. John Slack: Not Sporting: The Short Track Racing Incident. In: David Straub (Hrsg.): Anti-Americanism in democratizing South Korea. 2015, S. 139–140.
  18. The Most Unexpected Gold Medal In History - Steven Bradbury | Salt Lake 2002 Winter Olympics auf dem YouTube-Kanal der Olympischen Spiele (3:05 Minuten). Hochgeladen am 16. Februar 2012. Abgerufen am 4. Januar 2022.