Wiki Deutsch 2022: Wikipedia:Hauptseite
DeutschVietnameseEnglish

Der Bravo Otto (offizielle Schreibweise: BRAVO Otto) ist ein Preis, den die Bravo-Leser seit 1957 jährlich durch Abstimmung an ihre Lieblingsstars verleihen. Der Preis war ursprünglich eine Medaille mit dem Abbild des fiktiven pausbäckigen Beleuchters Otto, der eine Art Bravo-Maskottchen war.[1] 1965 wurde sie von einer Trophäe in Form eines Indianers abgelöst, die zu Zeiten der Karl-May-Verfilmungen attraktiver schien. Es gibt den Otto in Gold, Silber und Bronze. Er wird seit 2011 in folgenden elf Kategorien verliehen: Super-Band Rock, Super-Band Pop, Super-Sänger, Super-Sängerin, Super-Rapper, TV-Star weiblich, TV-Star männlich, Kino-Star weiblich, Kino-Star männlich, Internet-Star und Comedian.[2]

Zwei weitere Preise werden von der Redaktion vergeben: Shootingstars des Jahres (erstmals 2000) und den Ehren-Otto für langjährig erfolgreiche Künstler (erstmals 2001, teilweise auch in Platin).

Geschichte

Von 1957 bis 1960 wurden nur Ottos für die beliebtesten Schauspieler verliehen. Ab 1960 wurden auch Sängerinnen und Sänger ausgezeichnet, ab 1961 auch Stars des Fernsehens. Im Laufe der Jahre wurden die Kategorien variiert, ergänzt und einige wieder entfernt beziehungsweise zwischenzeitlich nicht vergeben (siehe Abschnitt Kategorien).

Bis 1972 wurde der Preis zu Anfang des jeweiligen Jahres verliehen; im selben Jahr wurde die Verleihung an das Jahresende verlegt. 1972 war daher das einzige Jahr, in dem zwei Preisvergaben stattfanden.

Von 1994 bis 2010 wurde der Bravo-Otto im Rahmen eines mehrstündigen Bühnenprogramms überreicht, der Bravo-Supershow – Die Gold-Otto-Verleihung, die auch im Fernsehen übertragen wurde.

Rekorde und Besonderheiten

Die meisten Ottos gewann die Band Bon Jovi (13, davon 7 goldene), gefolgt von Pierre Brice sowie dem Schauspieler und Sänger David Hasselhoff mit jeweils zwölf. „Pretty WomanJulia Roberts erhielt elf Ottos. Auf dieselbe Anzahl kamen Michael Jackson und Inge Meysel, insbesondere als Darstellerin der Mutter der Nation in der Serie Die Unverbesserlichen.[3] Sandra schaffte es bisher als einzige Sängerin, fünf Goldene Ottos in Folge zu gewinnen; insgesamt gewann die Sängerin neun Ottos.

Pierre Brice gewann neun Goldene Ottos und somit die meisten, vor allem für seine Filmrolle als Winnetou.[3]

Die bisher einzigen Platin-Otto-Gewinner sind Michael Jackson (1996),[4] die Bee Gees (1996), Thomas Gottschalk (2004), Take That (2005) und Dieter Bohlen (2007).[5]

Kategorien

In folgenden Kategorien wurden die Ottos vergeben (teilweise andere Bezeichnung).

Musik

  • Band: seit 1966
    • allgemein: 1966–1985, 1999, 2008–2010
    • Duo: 1977
    • Hard 'n Heavy: 1986–1993
    • Rock/Pop: 1986–1993
    • Pop: 1994–1998, 2000–2007, seit 2011
    • Rock: 1994–1998, 2000–2007, seit 2011
    • Schülerband: 2005
  • Dancefloor: 1991–1992, 1994
  • Rap & Dancefloor: 1993
  • Rap & Techno: 1994
  • Hip-Hop & Rap: 1998–2007, seit 2011
    • Hip-Hop & Rap: 1998
    • Hip-Hop Act: 1999
    • Hip-Hop International: 2000–2007
    • Hip-Hop National: 2000–2007
    • Rapper: seit 2011
  • Sänger: 2008
  • Sänger: seit 1960–2007, seit 2010
  • Sängerin: seit 1960–2007, seit 2010

Film und Fernsehen

  • Deutsche Filme: 1978
  • Film (allgemein): 2009
  • Schauspieler
    • Schauspieler: 1957–2007
    • Schauspielerin: 1957–2007
    • allgemein: 2008–2010
    • Kino-Star (m): seit 2010
    • Kino-Star (w): seit 2010
  • TV-Moderator
    • allgemein: 1989–1994
    • männlich: 1975
    • weiblich: 1975
  • TV-Star
    • allgemein: 2008
    • männlich: 1961–2007, seit 2010
    • weiblich: 1961–2007, seit 2010

Sonstige

  • Comedy-Star: 2000–2007
  • Comedian: seit 2011
  • Sportler: seit Ende 1972
    • allgemein: 1973, 1983–1987, 2009
    • Sportler: Ende 1972, 1974–1982, 1988–1993
    • Sportlerin: Ende 1972, 1974–1982, 1988–1993
  • Wrestler: 1992–1993

Von der Redaktion vergeben:

  • Ehren-Otto: 2001–2004, 2006–2007
  • Shootingstar: seit 2000
    • allgemein: 2003–2004, 2007, seit 2010
    • solo: 2001–2002
    • Band: 2001–2002
    • männlich: 2000
    • weiblich: 2000

Moderation der Bravo Supershow

Seit 1994 wird die Verleihung der Bravo Otto von den Privatsendern RTL, RTL II sowie ProSieben übertragen:

Preisträger (Gold – Silber – Bronze)

1957

1958

1959

1960

 
Freddy Quinn

1961

 
Willy Millowitsch

1962

1963

 
Rock Hudson (l)

1964

 
Cliff Richard

1965

Marie Versini und Pierre Brice
Gitte Hænning


1966

 
Drafi Deutscher

1967

 
Roy Black

1968

1969

 
Michael Landon

1970

 
Claus Wilcke

1971

 
Deep Purple

1972 Jahresanfang

 
Barbara Eden

1972 Jahresende

Tony Curtis
The Sweet


1973

Suzi Quatro
Gerd Müller


1974

 
Susan Dey

1975

 
Michael Douglas

1976

Sepp Maier
Jürgen Drews


1977

Baccara
Bonnie Tyler


1978

 
John Travolta

1979

 
Olivia Newton-John

1980

 
Matt Dillon

1981

 
Kim Wilde

1982

 
Michelle Pfeiffer

1983

 
Jennifer Beals

1984

 
Harrison Ford

1985

 
Madonna

1986

 
Europe
 
Tom Cruise

1987

 
a-ha

1988

 
Jennifer Grey
 
Patrick Swayze

1989

 
Bon Jovi

1990

 
Julia Roberts

1991

 
Kevin Costner
 
Scorpions

1992

 
Sandra

1993

 
Whoopi Goldberg
 
Janet Jackson

1994

 
DJ BoBo

1995

 
Brad Pitt
 
Sandra Bullock

1996

 
Backstreet Boys
  • Ehren-Otto in Platin: Michael Jackson – Bee Gees

1997

 
Leonardo DiCaprio

1998

 
Kate Winslet

1999

 
Oliver Petszokat
 
Britney Spears

2000

 
Sasha
 
Sarah Michelle Gellar

2001

 
Bro’Sis

2002

 
Orlando Bloom

2003

 
Liv Tyler
 
Justin Timberlake

2004

 
Maroon 5
 
Hilary Duff

2005

 
Daniel Radcliffe
 
Fettes Brot

Ehren-Otto in Platin (verliehen bei der 50-Jahre-Gala am 21. November 2006 in Hamburg):[7]

2006

 
Emma Watson

Branchen-Otto für ihre Verdienste um Tokio Hotel:

2007

 
Jimi Blue Ochsenknecht
 
LaFee

2008

2009

2010

 
Emily Osment

2011

2012

2013

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bravo.de/der-bravo-otto-die-story-269003.html
  2. Die Sieger der Otto-Wahl 2013. In: bravo-archiv.de, abgerufen am 27. Oktober 2014.
  3. a b Die erfolgreichsten OTTO-Sieger aus 50 OTTO-Wahlen 1957 - 2005. In: bravo-archiv.de. Abgerufen am 14. November 2014.
  4. Michael Jackson erhält 1. Platin Otto (1996) auf YouTube
  5. BRAVO Otto. In: kulturpreise.de. Abgerufen am 15. November 2014.
  6. a b c E. Hartsch: Maffay – Auf dem Weg zu mir (de). C. Bertelsmann Verlag, 2010, ISBN 978-3-641-05009-2, S. 405 (Abgerufen am 10 Januar 2021).
  7. Die Sieger der Otto-Wahl 2005. Abgerufen am 15. November 2014.
  8. a b https://www.bravo.de/bravo-otto-wahl-2010-234693.html
  9. http://www.fotos-hochladen.net/bravo0720102rogjew9y.jpg
  10. http://www.fotos-hochladen.net/bravo072010118cjgm7a.jpg
  11. Archivierte Kopie (Memento vom 8. November 2014 im Internet Archive)
  12. Archivierte Kopie (Memento vom 27. April 2014 im Internet Archive)
  13. Archivierte Kopie (Memento vom 24. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  14. a b c d e f Celebrities | Der BRAVO-Otto geht an… BRAVO-Leser küren ihre Idole / Leserpreise für Lisa und Lena, Tini Stoessel, Shawn Mendez, New District, Karol Sevilla und Ruggero Pasquarelli (FOTO)Presseinformationen * ROESSLER PR Die Agentur für Kommunikation und Digitales Business. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 3. Mai 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/pr21.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  15. a b c d BRAVO auf Instagram: „DAS sind die BRAVO Otto-Gewinner 2017! 🔥💯 Wer beim Voting kein M&G gewonnen hat, muss aber nicht traurig sein – sondern einfach das…“ Abgerufen am 14. November 2018.